Dr. Faissal Keilani - Ihr Kräuterexperte 



Akupunktur in der Schwangerschaft und Stillzeit


 


Die Schwangerschaft ist eine besonders sensible Zeit. Viel Medikamente können nicht eingesetzt werden. Schwangere Frauen leiden oft an ÜbelkeitKopfschmerzenRückenschmerzenBlasenentzündungen und Taubheitsgefühl der Hände. Manche haben auch Blutungen oder leiden an einer Depression.

All diese Beschwerden können gut mit Akupunktur und westlichen Kräutern behandelt werden.


Auch bei Problemen im Wochenbett und in der Stillzeit, wie wunden Brustwarzen, Brustentzündung, Blutarmut (Anämie), Eisenmangel und Depressionen (postpartale Depression) sowie zum Abstillen helfen Akupunktur und westliche Pflanzen.


Schwangerschaftsübelkeit

Sowohl das Schwangerschaftserbrechen, als auch die Schwangerschaftsübelkeit stellen eine besondere Belastung für die schwangere Frau dar. Akupunktur und Kräutertherapie können dabei sehr gut helfen.


Akupunktur und Kräuter zur Geburtsvorbereitung


Akupunktur führt laut mehreren Studien zu einem verminderten Wehenmittelverbrauch im Geburtsverlauf und zu einer Verkürzung und Erleichterung der Geburt. 

Wie wird eine Akupunktur zur Geburtsvorbereitung durchgeführt?

Man beginnt in der 36. Schwangerschaftswoche, also vier Wochen vor dem Geburtstermin. Ich behandle Sie einmal in der Woche mit dünnen, feinen Akupunkturnadeln oder bei Nadelangst mit dem Laser an bestimmten Punkten an Armen und Beinen. Meistens reichen vier bis fünf Sitzungen aus. 


Unterstützend kommen auch Kräuter wie Himmbeerblätter oder Frauenmantelkraut zur Anwendung, wodurch die Gebärmutter auf die Geburt vorbereitet wird und diese deutlich leichter wird.


 




E-Mail
Anruf
Karte
Infos
LinkedIn